Türchen 9: Berghaus VapourLight HyperTherm Race Smock

Warm, klein und leicht… So sollte eine Gipfeljacke aussehen.
Sprich: Ein möglichst kleines Päckchen, das im Rucksack kaum Platz wegnimmt und dennoch am Berg recht warm ist.
Ich hatte hier immer Daunen- bzw. Kunstfaserjacken (Decathlon bzw. CMP), aber die haben doch noch ein verhältnismäßig großes Packvolumen.
Hier kommt das Berghaus Vapourlight HyperTherm Race Jacket (bzw. der Smock, also der Schlupfpulli) ins Spiel.

berghaus_smock_07

Die Jacke ist mit 40 g  Berghaus Hydroloft Elite-Isolation gefüllt und wiegt lächerliche 156g  (Herstellerangabe) in L. Ich habe sie (inkl. Packsack) mit knapp 161g (in M) gewogen.
Laut Berghaus das „leichteste synthetische Midlayer der Welt“. Kann ich natürlich nicht überprüfen…
berghaus_smock_01

Sie hat ein weihnachtliches Packvolumen: ungefähr eine große Orange.

Als Besonderheit ist die Jacke wandbar, die eine Seite soll vor Wind schützen, während die andere kühlt und besonders atmungsaktiv sein soll.

Daneben hat die Jacke nur extrem wenig Features:
Bündchen mit Gummizug an Armen und am Rumpf, einen halb-RV mit beidseitiger Bedienung und einen mitgelieferten Packsack. Ach ja, ein Reflexlogo und eine Aufhängeschlaufe auch noch…

Taschen sucht man hier vergebens. D.h. das ist auch wieder nicht so ganz wahr. Im Bundbereich gibt es eine kleine offene Tasche, die zum Verstauen des Packbeutels gedacht ist.

Preislich ist man hier bei um die €100 dabei. Ich habe bei SportPursuit knapp über €80 bezahlt – aber dafür recht lange darauf gewartet.

Funktioniert das Konzept?

Nun ja, das mit der „kühlenden Seite“ hat bei mir nicht so ganz funktioniert. Ich habe trotzdem ordentlich geschwitzt. Zum Laufen wohl wirklich nur bei ganz geringer Intensität geeignet (oder nicht für Starkschwitzer wie mich!).
Die Jacke hat danach auch so kräftig gerochen, dass ich sie gleich nach der zweiten Nutzung in die Waschmaschine geworfen habe…

Die „warme“ Seite funktioniert aber gut. Evtl. tatsächlich als Midlayer unter eine leichte Regenjacke.

Fazit

Als ultraleichte Jacke für den Berg, das Gipfelbild oder vielleicht auch die kühlere Nacht mit 160g vermutlich unschlagbar. Zum Trainingslauf eher weniger sinnvoll…

Türchen 8: Wasser für den Hund

Heute geht es mal um euren besten Freund. Je nach Gegend ist hier die Wasserversorgung ein Problem. Hier kann man natürlich eine kleine PET Flasche und einen Napf mitnehmen, aber es geht auch kompakter…
hundeflasche_01

Die Flasche ist aus Silikon, aber das clevere liegt im Deckel.
hundeflasche_10

Durch die konische Form kommt hier eigentlich jeder Hund gut ran. Lucca findet es zumindest toll!
hundeflasche_09hundeflasche_04

Ist die Flasche leer ist sie auch in den Deckel faltbar.
hundeflasche_03

Die Flasche fasst so ca. 400ml, das reicht schon eine ganze Weile. Wenn man weniger braucht, dann einfach weniger rein und zusammendrücken. Das Gewicht liegt bei 120g.
Sie riecht nicht und beide Hunde mögen das Wasser und finden es ok zum Trinken
(Tibet-Terrier und Dobermann-Mix). Dicht war die Flasche bisher auch immer.
Ach ja, preislich liegt die Flasche bei €19,90 (Amazon).

hundeflasche_02

Länge: Knappe 15cm

Zum Trailrunning evtl. etwas viel, aber dafür auf jeder Wanderung mit dabei!

Alternativer TIPP: Wenn du eine Kuhle findest, einfach die Regenjacke als „Folie“ darüber legen.
Die Kuhle kann man natürlich auch aus ein paar hingelegten Steinen bauen.

 

Transparenz:
Die hier vorgestellte Flasche habe ich vom Hersteller für diesen Test gratis erhalten, meine Bewertung ist davon aber unbeeinflusst.

Türchen 3: Mein Schäufelchen…

schaufel_06Türchen 3 zum Thema: „Dinge die man eigentlich nicht braucht, aber wehe man braucht sie doch mal“.

Der primäre Verwendungszweck der Schaufel sollte bekannt sein… Aber natürlich kann man damit auch Feuerstellen abstechen und später wieder einsetzen.
Für Wochenendabenteuer unbedingt empfehlenswert.

Das Modell hier ist aus Edelstahl und wiegt gerade mal knapp über 120g. Das Modell Weiterlesen

Garmin Virb Ultra 30 – Klappe, die Zweite…

Ok, nun schon ein paar Tage länger in Benutzung und mein erster Eindruck hat sich teils gefestigt, teils revidiert….

Vielleicht am Wichtigsten: Seither hatte ich keine Softwareprobleme mehr, evtl. kamen die Probleme die ich hatte auch von einer nicht idealen Speicherkarte. Wobei die Sandisk Ultra 128GB die ich genutzt habe eigentlich allen Spezifikationen entspricht, aber eben von Garmin nicht explizit empfohlen ist. Mit der gebräuchlichen Samsung Evo hat ja gar nichts getan…
Jetzt habe ich eine (von Garmin empfohlene) 32GB Lexar 633x UHS-1, da gab es (bisher) keine Probleme.

Die Bedienung finde ich  immer noch sehr gut gelöst, der extra Photoauslöser, der Videohebel und auch die Touchbenutzung begeistern noch immer.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Kamera habe ich am Wochenende auf einem schönen Lauf im Donautal mitgeführt. Schön, wenn man nichts umstellen muss (wie bei GoPro) sondern wahlweise Bild oder Video machen kann.

Inzwischen habe ich aber auch noch etwas mehr ausprobiert und noch ein paar weitere Pluspunkte gefunden:

  • Die Stabilisierung bringt wirklich einiges. Zwar kein Gimbal, aber doch deutlich ruhigere Videos
  • Die Kamera reagiert (auch ohne Gehäuse) weniger empfindlich auf Windgeräusche. Der Ton war deutlich besser zu verstehen, als bei einer Hero 4 Black die synchron mitlief
  • Die Kamera macht wirklich sehr gute Photos (siehe Beispielbilder), in Bewegung allerdings meist eher unscharf.

DCIM102_VIRBVIRB0077.DCIM102_VIRBVIRB0098. Weiterlesen

Review des Primus Eta Lite Systemkochers

Primus Eta Lite

(Aktuell ein Auslaufmodell, aber er ist baugleich mit dem Primus Lite+.)
Der Eta lite ist ein Systemkocher der schwedischen Firma Primus mit einem 760ml Topf, also definitiv nur für eine Person ausgelegt, da man von den 760ml gerade mal knappe 500ml überhaupt nutzen kann. Selbst bei 500ml Wasser spritzt es schon so aus dem Topf, dass man beim Ausdrehen des Gasbrenners wirklich vorsichtig sein muss um sich keine Verbrennungen zu holen.
IMG_2286_Kocher.JPG

IMG_2296_Kocher.JPG

Alles dabei, aber mit dem Ständer geht das Pack nicht mehr zu…

IMG_2315_Kocher.JPG

630g mit 100g Gaskartusche

Fakten

  • Primus Eta lite
  • Gas- Systembrenner
  • Gewicht 428g (ohne Kartusche)
  • für Schraubkartuschen (100g Kartusche passt in den Topf, größere passen auch, müssen aber woanders verstaut werden)
  • beschichteter Alutopf, Boden mit Wärmetauscher (FluxRing)
  • Kunstfilzüberzug mit umsteckbarer Handschlaufe
  • Füllmenge 760ml, zum Kochen von Wasser sind maximal 500ml nutzbar, da spritzt es aber auch schon!
  • 0,5l Wasser kochen in 2min 28s, dabei werden 5,2g Gas verbraucht (bei 18°C, leichter Wind)
  • Maße: 15cm hoch, Durchmesser 10,2cm (mit Griff: 11,6cm)
  • Preis: ab ca. €100, meiner hat €70 gekostet
  • Zubehör (nicht inklusive): Coffee-Press
    mit dabei sind: Aufhängevorrichtung (naja, ein Schnürchen…) Aufsatz für den Kocher um „normale“ Töpfe und Pfannen zu nutzen (3 Stahlstifte)

 

Details

Der Primus hat einige nette Details:

img_2415_kocher

kompakter Brennerkopf

img_2407_kocher

solider Lock-Mechanismus

img_2414_kocher

„Topfhalterung“ immer dabei

Weiterlesen

Tour rund um den Schafberg im Montafon

Die Tour um den Schafberg führt zum Teil über die bekannte „Madrisa-Rundtour“.
Sie startet in Gargellen und führt über Gafierjoch und St. Antönierjoch. Teilweise verläuft sie in der Schweiz.
Ich bin die Tour als reine Bergwanderung gegangen, für Trailrunner ist sie stellenweise gut laufbar, hat aber einige Gehpassagen drin. Bergab sind die Wege auch recht grob und teilweise mit losem Geröll, auf dem Abstieg vom Gafierjoch auch ein Geröllfeld und zum St-Antönier Joch auch ein drahtseilgesicherter  Abschnitt, aber dazu später mehr…

Nachdem Andrea vom Blog “mein-wanderhund“ zu einer Blogparade zum Thema „Wanderglück auf vier Pfoten“ aufgerufen hat und die Tour auch als Wandertour mit Hund eine echte Empfehlung ist möchte ich sie dort gerne auch teilen. Weiter unten im Text findest du die hundespezifischen Tipps!
IMG_9981

Wir sind die Tour an der Bergstation  der Bahn, am „Schafberg Hüsli“ auf 2130m gestartet.
Weiterlesen

Das Montafon

Nachdem ich nun bereits zum zweiten Mal im Sommer dort war, ein paar Eindrücke und Tipps zum Montafon.
IMG_0296
Das Montafon liegt ca. eine Autostunde vom Bodensee entfernt in Vorarlberg, man muss dabei vom See aus kommend nicht mal durch den Arlberg-Tunnel, das normale „Pickerl“ reicht.
Alternativ gibt es in Schruns auch einen Bahnhof.

Waldcamping Batmund

Wir kommen im Sommer meist Weiterlesen