App-Tipp: CamRemote – Photos per Fenix 3 auslösen

IMG_1014

Ein App-Tipp für alle Garmin Fenix 3 – Nutzer (und natürlich auch andere mit der neuen Musikapp kompatiblen Garmin Uhren).
Die Epix funktioniert hier leider nicht.

Im Prinzip ist es aber keine iQ-App, sondern erweitert die garmineigene Musik-App um einen praktischen Zusatznutzen.

Die Musikapp kann ja inzwischen (zumindest auf der Fenix 3) auch weitere Musikapps (wie Spotify) steuern und auch die Lautstärke regeln. Ich nutze sie häufig unter der Dusche in Verbndung mit einer Jabra Solemate (Boombox), um Lieder auf dem Phone weiterzuskippen.

Durch CamRemote kann die Uhr aber auch als Bluetooth-Auslöser dienen. Weiterlesen

Tutorial: Höhenprofil erstellen

Ein nettes Tool um ein Höhenprofil zu erstellen (z.B. das Höhenprofil eines Rennens) oder auch einer Aktivität die korrekten Höhendaten mitzugeben (manchmal werden die Aktivitäten ohne Höhendaten gespeichert, bzw. heruntergeladenen Tracks fehlen diese) findet sich unter http://www.gpsvisualizer.com/elevation.

Hier kann man .gpx, .tcx und auch .fit Dateien hochladen und entweder als mit den Höhendaten vervollständigten Track wieder herunterladen (oder auch in ein anderes Format konvertieren), oder aber das Höhenprofil anzeigen.

Die Fenix 3 zeigt bei manchen abgespeicherten Routen beim Nachlaufen kein Höhenprofil an, dies lässt sich hierdurch lösen.

Screenshot 2016-08-15 10.55.18

Screenshot 2016-08-15 10.56.28

selbsterklärende Benutzung…

Hier ein solches Höhenprofil:

Screenshot 2016-08-15 10.56.07

Leider fehlt mir da noch Weiterlesen

Tutorial: Modifizieren von Workout- Aufzeichnungen

Das Problem…

Ihr kennt das Problem vielleicht auch, am Ende des Laufes vergisst du die Aufzeichnung am Auto zu stoppen und fährst los? Oder zwischendrin hast du auf einmal eine Herzfrequenz die 20 Schläge über deinem persönlichen Maximum liegt?
Oder du willst 2 Aufzeichnungen nachträglich zu einem File kombinieren?
(z.B. ich bin zum Freibad gelaufen, geschwommen und wieder zurückgelaufen, ich will die Läufe aber kombiniert -das geht dann nicht mit „Später fortsetzen“)

Hier hat mir Florian vom Vegeny- Blog einen Tipp gegeben, die Seite Fitfiletools.com.
Screenshot 2016-08-15 09.34.10.png

Wie du schon siehst, gibt es da einige Funktionen.
Für alle benötigst du das .fit -File der Aktivität.

Fit-File

Das erhältst du bei Garmin Weiterlesen

Tutorial: GPX-Track auf die Fenix 3 bringen

[Das ist die alte Version dieser Seite, inzwischen hat sich ein bisschen was geändert. Hier die aktualisierte Fassung!]

Eine wirklich häufig aufkommende Frage zur Garmin Fenix 3 ist:
„Ich habe eine GPX-Track im Internet gefunden, wie bekomme ich den auf die Uhr?“

Das ist im Falle der Fenix 3 leider nicht ganz einfach. Darum hier ein kurzes, bebildertes Tutorial.

Es gibt diverse Möglichkeiten, wenn man Netz und zumindest sein Laptop zur Verfügung hat. Will man allerdings im Urlaub nur vom iPhone – ohne sinnvolle Datenverbindung- eine Track übertragen, so gibt es auch hierfür eine Lösung.

Aber zuerst zum normalen Vorgehen.

Möglichkeit 1: Garmin Basecamp

Bildschirmfoto 2016-03-06 um 15.28.29Base Camp ist eine frei verfügbare Software von Garmin. Alle die ein Edge oder Etrex haben, kennen sie sicher. Sie ist für OSX im (Mac-)App-Store zu beziehen. Für Windows bei Garmin auf der Downloadseite (hier ist auch die OSX – Version zusätzlich verfügbar).

 

Schließt man die Fenix 3 als Massenspeicher via USB an den Rechner an, so erscheint sie in Basecamp in der Geräteübersicht.

Bildschirmfoto 2016-03-06 um 15.20.13

Base Camp

Dann kann man einen GPX-Track, den man entweder in Base Camp selbst oder in einer anderen App erstellt (komoot, Maps 3D, Trailrunner Touch, Trailrunner,…) oder heruntergeladen hat (komoot, GPSies, Fremdenverkehrszentrale,…) einfach aus „Meine Sammlung“ auf die Uhr ziehen. Nach dem Trennen („auswerfen!“): Fertig!
Bildschirmfoto 2016-03-06 um 15.21.29

Hier lassen sich übrigens auch Waypoints erstellen und auf die Uhr laden (zur Groborientierung auf der Karte).

Bildschirmfoto 2016-03-06 um 15.26.50

Waypoints auf die Uhr bekommen

So sieht das dann auf der Karte aus:

IMG_6090

Karte mit Waypoints

Geheimtipp:
In der normalen Kartenansicht während einer Aktivität oder der Navigierens kann man ja nicht Zoomen oder Verschieben. Doch!
Drückt man lange auf die „Up“ Taste, dann erscheint „Zoomen/Verschieben“. Wird das angewählt, so kann man entweder mit Up/Down Zoomen oder hoch-runter bzw. links-rechts verschieben. Zum Wechel zwischen Zoomen und Verschieben auf „Start“ drücken, um den Modus zu verlassen auf „Back“.

 

Es gibt (genauer: gab) zwar mal ein Base Camp für iOS, das hat aber leider nie mit der Fenix 3 zusammengearbeitet.

 

Möglichkeit 2: Garmin Connect

Diese Möglichkeit ist leider deutlich unkomfortabler.
In Garmin Connect (Web) eine Aktivität durch „Manuell hochladen“ erstellen.
Bildschirmfoto 2016-03-06 um 14.49.42
Bildschirmfoto 2016-03-06 um 14.49.54

gewünschte Datei wählen und hochladen.

Screenshot 2016-03-01 10.07.41

GC kann leider manche GPX-Dateien nicht verarbeiten…

Aber wenn es getan hat, ist eine neue Aktivität mit dem Track gespeichert. Dann wird diese Aktivität als Strecke gespeichert…
Bildschirmfoto 2016-03-06 um 14.50.18

und ans Gerät gesendet. Die beiden letzten Schritte (Aktivität zu Strecke und Strecke an Fenix) – und NUR diese- gehen auch mit Connect Mobile.
Bildschirmfoto 2016-03-06 um 14.51.01

Sorry Garmin, elegant ist was anderes. Aber hier besteht Hoffnung das der direkte Import einer Strecke auch irgendwann man direkt funktioniert.

Wenn man die Strecke übrigens über „Strecke erstellen“ direkt in GC erstellt, erspart man sich die ganzen Schritte. Allerdings ist das über das Webinterface nicht ideal. Warum GC hier keinen Importknopf hat ist mir schleierhaft…Bildschirmfoto 2016-03-06 um 16.20.50.png

Möglichkeit 3: Via USB

Wenn die Uhr als Massenspeicher am Rechner via USB angeschlossen ist, dann kann ein GPX-File per „Drag-and-Drop“ direkt auf die Uhr gezogen werden.
Dafür sollte man aber „unsichtbare“ Ordner sehen können, sprich „versteckte Systemdateien“ sichtbar machen.
Das GPX-File wird dann in den Ordner Garmin/Newfiles geworfen. Nach Auswerfen der Uhr wandelt die Fenix diesen in eine Strecke um. Bildschirmfoto 2016-03-06 um 15.39.04

Bildschirmfoto 2016-03-06 um 15.19.07

versteckter Systemordner „Newfiles“

 

Die via USB bzw. Base Camp übertragenen Strecken werden zumindest bei mir nicht als Strecke in Garmin Connect oder GC Mobile angezeigt.

Möglichkeit 4: Offline von Unterwegs

Ich suche schon länger eine Möglichkeit ohne Laptop im Urlaub einen Track übertragen zu können. Einige iPad-Apps können offline GPX-Tracks erstellen (sofern die notwendigen Kartenabschnitte gespeichert/ gepuffert sind).

Szenario: Ich sitze Abends bei einem Glas Rotwein in der Provence, beobachte den Sonnenuntergang und denke mir: „Mensch, die kleine Kapelle da oben am Berg, das wäre doch ein tolles Ziel. Leider sind hier die Wege immer so verschlungen und schlecht erkennbar. Ich sollte mir das vorab als Track speichern!“

Ja, das geht. Ist allerdings technisch relativ aufwendig und benötigt Hardware…

Die Lösung ist nämlich ein WLAN-Kartenleser, evtl. auch eine Netzwerkfestplatte für iOS.
Ich habe einen von Kingston, den MobileLite wireless G2 (inzwischen gibt es den G3), daneben gibt es auch den FileHub von Rav Power und auch Geräte von Sandisk & Co. Preislich ist man bei €30 – 60 mit dabei.

Es muss hierbei keine Version mit integriertem Speicher oder Speicherkarte sein (aber wenn, dann kann man da gleich noch die Urlaubsbilder vom Smartphone sichern). Es muss allerdings ein USB-Anschluß dran sein.
Diese Hubs haben netterweise auch eingebaute Akkus die die Uhr gleich noch mitladen.
Gedacht sind sie eigentlich um Bilder zwischen Speicherkarte und Smartphone auszutauschen.
IMG_6074
Dieser mobile Kartenleser kann ein eigenes (auch geschütztes) WLAN aufspannen.

IMG_6072IMG_6073

Die Fenix 3 wird per Standard-Ladehub angeschlossen (oder mit dem von mir hier vorgestellten „Reisehub“ und als Massenspeicher erkannt („Ja“ auswählen nicht vergessen!).
Auf dem Smartphone (oder Pad) kann man nun das aufgespannte WLAN auswählen und dort auf die Uhr zugreifen. Das geschieht entweder über die Weboberfläche (192.168.200.254 oder ähnlich, je nach Anbieter), oder über eine App wie „GoodReader“ oder „Documents“ – beide sehr empfehlenswert und so eine Art „Schweizer Taschenmesser“ fürs iPhone.

Doch zuerst muss erst mal der GPX-Track auf das Smartphone. Das geht z.B. mit TrailRunner Touch, oder -wie ich finde empfehlenswerter, da vielseitiger einsetzbar und mit wesentlich mehr Features ausgerüstet- Maps 3D Pro.
Der erstellte Track kann dann ich dann entweder in iCloud speichern, oder -hier vielleicht praktischer – direkt an „Documents“ oder „GoodReader“ geschickt werden.

So geht man hier vor:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die weitere Vorgehensweise ist wie bei Möglichkeit 3 – siehe untere Diashow.
Prinzip: Datei in Garmin/Newfiles (bzw. dann USB/Garmin/Newfiles) ablegen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das Auswerfen habe ich nicht hinbekommen, aber ich habe zumindest etwas gewartet.
Der GPX-Track erscheint dann unter „Navigation- Strecken“ auf der Uhr.

Möglichkeit 5: Garmin Training Center

Über das Garmin Training Center (GTC) – die Vorgängerversion von Garmin Connect soll man auch GPX auf die Uhr bekommen können. Das GTC ist aber nicht mehr so einfach zu bekommen und die Methode auch nicht eleganter als über Base Camp. Darum weiter im Text…

Möglichkeit 6: OTG

Diese Möglichkeit ist nur für Androidnutzer möglich. Hier kann die Uhr über den Ladehub mittels einem OTG-Adapter ans Smartphone angeschlossen werden. Diese Kabel sind bei Amazon für teilweise unter €3 zu bekommen. Mangels Androidsmartphone konnte ich diese Version nicht testen.
Prinzipiell funktioniert das dann so ähnlich wie Möglichkeit 4, nur eben direkt über das Kabel, statt über WLAN. Ich bin mir auch nicht sicher ob alle Androiden Massenmedien an OTG unterstützen, die Samsung Galaxy ab S 3 tun dies zumindest.

Nun ist ein Motorola Moto G (3.Gen) eingetrudelt das ebenso OTG unterstützt.
Hiermit kann man entweder GPX-Routen selbst erstellen (z.B. mit Oruxmaps, Locus Map o.A.), oder aber eben aus Portalen wie GPSies herunterladen.
Für diese Methode benötigt man ein OTG fähiges Smartphone, ein OTG-Kabel und die Ladeschale. Softwareseitig eine Kartensoftware (optional) und einen Filebrowser (z.B. „FX“ oder „Dateimanager“).

IMG_6343

F3 als Massenspeicher

IMG_6344

die F3 wird auch gleich mit aufgeladen

IMG_6347

Zugriff auf die F3 ist möglich

IMG_6345

Hier mit dem FX-Filebrowser

 

IMG_6353

Track erstellen und exportieren

IMG_6354

IMG_6355

Export auf sdcard (oder internen Speicher)

Vermutlich gibt es auch die Möglichkeit die GPX-Datei direkt auf die gemountete Uhr in „Newfiles“ zu exportieren, aber zumindest bei mir wird die Uhr als Laufwerk nicht in den Exportoptionen angeboten (oder ich finde den Pfad nicht, evtl. gibt es da auch Methoden, aber mein Gerät ist nicht gerooted und ich bin in Android nicht so fit).
Ich exportiere daher über einen Zwischenschritt. Also zuerst mal auf die Speicherkarte.

IMG_6349

Datei wählen

IMG_6350

kopieren

IMG_6351

Datei in der Zwischenablage

IMG_6352

im „Newfiles“ Ordner der Uhr einfügen

IMG_6360

Datei erscheint unter „Strecken“

Ich habe mir den „Garmin“-Ordner und den Ordner auf der SD-Karte (Zwischenspeicher) als Favoriten angelegt. Damit geht es schneller.

IMG_6345

Favoriten

Screenshot_20160327-114216

Noch schneller: Split View in FX

Hier noch die Reiseversion mit unter 20g. (OTG Kabel Micro auf Micro + CrustPro Adapter). Auch hier wird die Uhr vom Smartphoneakku geladen. Wenn man das Smartphone sowieso dabei hat, spart man sich so den Powerpack. Die Uhr selbst sollte nicht wahnsinnig viel Strom ziehen – bei komplett leerer Uhr habe ich mal 388mAh gemessen. Bei einem 2000mAH Akku im Phone ist das noch verkraftbar.

IMG_6373IMG_6376IMG_6378

Es gibt auch noch einen Micro USB – Mini USB- Adapter, damit kann man dann vom Phone auf Edge oder Etrex übertragen.
IMG_0402IMG_0399IMG_0398

Möglichkeit 7: Garmin Connect Mobile

Einfach die GPX-Datei von Maps 3D Pro oder der Internetquelle an andere Apps „teilen“, Garmin Connect Mobile wählen und auf die Uhr senden. Fertig!

Das Problem:
Leider gibt es diese Möglichkeit (noch?) nicht. Dabei könnte das ganze doch so einfach sein. An jede einigermaßen brauchbare Naviapp kann man GPX „teilen“, nicht so an Garmin Connect Mobile.
Nachdem Base Camp Mobile im Jan 2016 eingestellt wurde und einige (?) Features anscheinend in GC Mobile Einzug finden sollen, besteht hier vielleicht noch Hoffnung.

Bis dahin bleibt nur Möglichkeit 1-7….

[Update: 28.3.2016]