Die Suunto Spartan Sport Wrist HR Barometer – ein Gamechanger?

Nach der Suunto Spartan Trainer, die sich ja eher an Fitnesssportler und Laufanfänger richtet, bringt Suunto nun Ende Oktober ein weiteres Modell der Spartan-Familie auf den Markt. Die „Spartan Sport Wrist HR Baromter“ (geht’s vielleicht noch umständlicher?).

Der Name sagt da eigentlich schon alles, es ist eben die Spartan Sport mit dem (anscheinend sehr guten) eingebauten optischen HF-Sensor der Sport Wrist HR und einem zusätzlichen Barometermodul. Damit ist zumindest der für Trailrunner bisher größte Nachteil der Spartan Sport, die reine GPS-Höhe, eliminiert.

Suunto Spartan Sport Wrist HR Barometer                       Bildquelle: Suunto

Anstatt eine Spartan Ultra Wrist HR zu bauen – was das ohnehin ziemlich massige Gehäuse noch weiter aufblähen dürfte- setzt Suunto auf ein Upgrade des kleineren Sport Modelles. Ein cleverer Zug. So ähnlich haben sie es auch schon bei der Ambit 3 Vertical gemacht (die sehr viel mit der Ambit 3 Sport gemeinsam hatte).
Die Akkulaufzeit soll bei 10h (1s) / 20h (1s) bzw. bis 40h (1min Aufzeichnung) im GPS-Mode liegen.
Das ist recht ordentlich, siehe hierzu auch weiter unten im Text.
Die Uhr hat jetzt auch ein Schnellwechselsystem fürs Band (ganz klassisch, ein mit den Fingern verschiebbarer Pin für die Federstege) sowie ein neu strukturiertes Armband.
Bild Uhrenunterseite auf suunto.com

Preislich liegt die Uhr aber mit einer UVP von €549 auch schon recht nah an der Spartan Ultra, dafür bekommt man hier die Wrist HR-Sensor und Schnellwechselarmband, verliert aber das Saphirglas (hier nur Mineralglas) und Akkulaufzeit.

Hier mal die ganze Suunto-Range:

Spartan Trainer                                €279 – Metalllünette €329

Spartan Sport                                    ab €399

Spartan Sport Wrist HR                  ab €499

Spartan Sport Wrist HR Baromter   €549 

Spartan Ultra                                     ab €649

Spartan Ultra Titanium                   ab €749

Wobei hier noch mal jeweils €50 dazukommen, wenn man die Uhr im Set mit dem HF-Brustgurt will.

Mal sehen, wo die Straßenpreise nachher tatsächlich liegen. Bei den aktuellen Modellen liegen die ja deutlich unter den UVP. Der Aufpreis von €50 gegenüber dem normalen WHR Modell ist denke ich mal gerechtfertigt, zumal mit dem geändertem Band. Die „hübscheren“ WHR Modelle (Gold, Kupfer) kosten sowieso schon €549…

Softwareupdate Spartan Oktober 2017

Was ich eigentlich fast noch spannender finde ist das kommende Softwareupdate, Weiterlesen

Großer Garmin Fenix 5X vs. Suunto Spartan Ultra / Sport – Vergleich- Teil 3: Alltag, Sport und Training

Nach den äußeren und inneren Werte von Spartan und Fenix kommen wir nun zur Hauptsache: Wie schlagen sie sich im Alltag und beim Sport?

Herzfrequenz

Die Garmin Fenix 5X bietet wie alle Fenix 5 Modelle eine optische HF-Messung am Handgelenk. Suunto bietet das nur bei der Spartan Sport Wrist HR, der Spartan Trainer und der nagelneuen Spartan Sport Wrist HR Barometer (mit barom. Höhenmessung) an.
Diese habe ich aber nicht getestet.
Die HF- Messung am Handgelenk der F5X konnte ich gegen den Suunto Smartsensor (HF-Gurt) und das Scosche Rythm+ (optisch am Oberarm) testen.

Am Anfang hatte ich deutliche Probleme mit der optischen Herzfrequenzmessung der Fenix, hier haben sich bei Aktivitäten teilweise deutliche Unterschiede gezeigt. Meist waren das aber nur kurzfristige Peaks. Mit der FW 6.0 scheint sich das aber geändert zu haben. Die Messung am Handgelenk funktioniert nun wirklich gut und genau. Witzigerweise teilweise sogar genauer als bei der Kombination Spartan + Brustgurt.

Screenshot 2017-10-01 17.18.45

Lauf 1.10. gelb: SSU mit Brustgurt, blau: F5X mit Hangelenks HF

Hier hat mich vor allem der extreme Ausreißer der Spartan am Anfang geschockt. Immerhin waren die Sensoren des Brustgurtes vorher angefeuchtet. Auch im Verlauf gab es bei der SSU ein paar Unregelmäßigkeiten.

Screenshot 2017-10-01 17.21.00

geht aber auch praktisch deckungsgleich!

GPS

Was GPS angeht, da geben sich die beiden Uhren meiner Meinung nach nichts. Beide sind -im Rahmen von GPS- ausreichend genau. Außer bei einem Ausflug in eine Klamm (wo es aufgrund der Reflektionen der Signale kaum vermeidbar ist), waren die Abweichungen im einstelligen Meterbereich. Für den Alltag völlig irrelevant.

Hier mal ein Ausschnitt eines Laufes, Weiterlesen

Garmin Fenix 5X – Firmware 6.0

Fenix 5X- FW6.0

Nachdem nun auch schon einige Tage seit dem ersten Teil des Reviews vergangen sind, vielleicht ein Featureupdate. Suunto hat seither keine Updates veröffentlicht. Vermutlich kommt Ende Oktober 17 eines, damit sollen sich die Navigationsfunktionen verbessern (POI Navigation, ETA) und die Akkulaufzeit soll sich nochmals deutlich verlängern (35h im 1s Modus und 140h im 1min Modus).

Garmin hat dafür wieder umso mehr Updates geliefert. Inzwischen ist bei der Fenix 5X die FW 6.00 aktuell, die aktuelle (public) Beta ist die 6.71.

Unter anderem bietet die Fenix 5X (und 5S/ 5) nun auch Stundenalarme, ein Stresswidget (24h Stressmessung, Atemübung). Das spannendste Feature dürfte aber der Repetition Counter im Cardio- und Krafttraining sein. Beides Features die Garmin von seinen neuesten Fitnessuhren übernommen hat.

Fast das Wichtigste sieht man aber nicht. Die HF-Messung am Handgelenk ist mit FW 6.0 deutlich zuverlässiger geworden und nun absolut brauchbar!

Stresswidget

Aber im Detail, das Stresswidget zeigt den aktuellen Stresspegel an, dazu einen Überblick über den Stressverlauf. Die Messung erfolgt wohl aber ausschließlich über HF und Bewegungssensoren. Die App zur  Messung des Stress per Herzfrequenzvariabilität ist auch noch vorhanden („HFV-Stress“), diese funktioniert aber nur über den Brustgurt und muss manuell angestoßen werden. Das Stresswidget ist da eine nette Ergänzung.

IMG_3720

Stresswert

IMG_3721

Unterseite: Stressverlauf

Ist man zu gestresst kann man innerhalb der App Atemübungen durchführen.

IMG_3722

Unterseite: Atemübung

IMG_3723

Atemübung – wobei mich das hier etwas an den alten Witz mit der Blondine und dem Walkman erinnert…

Leider lässt sich (bisher) nur die Gesamtdauer der Atemübung einstellen, nicht die länge von Ein- und Ausatemphase. Schade, sonst könnte sie meine Apnoe (Tauch-) App auf dem Smartphone ersetzen. Nett: man wird per sanfter Vibration an den nächsten Atemzyklus erinnert, kann also auch die Augen schließen (und erstickt trotzdem nicht 😉  )

Die selbe Atemübung wird auch innerhalb der serienmäßigen Yoga App angeboten.

Cardio – und Krafttraining

Hier sind spannende neue Funktionen dazugekommen. Einerseits werden Weiterlesen

Die Trainingswoche Nr. 4

So, heute geht die vierte Trainingswoche zu Ende.
Alle 5 Trainings sind geschafft, insgesamt 37km die Woche, etwas weniger als in Woche 3, aber die aktuelle war auch eine Erholungswoche. In Woche 5 werden es sicher wieder gut über 40km.

Am nettesten war mit Sicherheit das Fahrtspiel am Donnerstag. Da bin ich mit Lucca auf meinen regionalen Lieblingstrail, zwischen Heiligenberg und Schwedenschanze.
Auf dem Trail ist eigentlich jeder Lauf ein Fahrtspiel…
IMG_3701.jpeg

IMG_3674

Der Trail

IMG_3686IMG_3677

IMG_3683

„Sollen wir weiter?“

Daneben gab es die Woche noch 2 lockere Dauerläufe, ein Intervall und heute einen langen Lauf (1h) – ich glaube da habe ich es erstmalig geschafft tatsächlich im unteren Bereich „2“ zu bleiben (d.h. oberer GA1).

Desktop of the month – Oktober

Es wird herbstlich. Hier ein Bild aus dem oberen Donautal zwischen Inzigkofen und Dietfurt. Der mittlere „Fels“ ist Burgruine Neugutenstein („Gebrochen Gutenstein“). Hier verläuft auch ein Premiumwanderweg („Kloster-Felsenweg“), der auch fürs Trailrunning wunderschön ist.

Das Bild ist am 30.9.17 entstanden, also sozusagen noch „warm“…
Oktober_Wall_2560

NAMENSNENNUNG       –             NICHT-KOMMERZIELL – WEITERGABE UNTER GLEICHEN BEDINGUNGEN
CC BY-NC-SA

Das Bild wurde mit der Fujifilm X-T1 und dem 10-24mm Fujinon aufgenommen (1/600s f5.6  ISO200  24mm KB äq). Nachbearbeitung (wie immer!) mit Luminar

In voller Auflösung zum Download:

Wallpaper Oktober 2880x1800px

Wallpaper Oktober 2560x1600px

Mein Trainingsplan

Ich habe nun die dritte Woche meines „Wiedereinstiegs“-Trainingsplans absolviert. Wie die meisten Uhrenanbieter bietet auch Garmin Trainingspläne an, die man mit der Fenix synchronisieren kann. Ich habe mir einen umfangreichen Halbmarathonplan herausgesucht, der mir für den Wiedereinstig sinnvoll erschien. Mit 5 Trainings pro Woche ist er ambitioniert. Ein langer Lauf, zwei Erholungsläufe und zwei Intervalle – davon eines als Bergtraining. Der Klassiker eben. Hier mal ein Ausblick auf die kommende Woche (übrigens eher eine Erholungswoche, der lange Lauf diese Woche war 80min + Auslaufen).

Screenshot 2017-09-24 19.50.35.png

Ausschnitt aus Garmin Connect

Die Fenix 5X erinnert ans Training und achtet dabei auch auf die Einhaltung der Zeiten und Pulszonen (und Pacebereiche, wenn vorgegeben).

IMG_2974

Training (hier 70min in Zone 2)

Das funktioniert prima, die Fenix meldet sich auch kurz vor dem Wechsel eines Intervalles akustisch und mit Vibration. Schön wäre es noch, wenn ca. 10s vorher angekündigt würde, was nun folgt (bei Intervallen), aber man wird gut geleitet.

Die Trainingspläne bei Garmin erscheinen mir sinnvoll, was Umfänge und Steigerung angeht.

Inzwischen habe ich schon mehrere dieser Trainingspläne absolviert oder zumindest bis zu einer Krankheits- oder Verletzungspause (nicht trainingsbedingt) durchgezogen.
(zwei verschiedene HM-Pläne, ein Marathonplan).

Angefangen bei Laufeinsteigern, über „Fitness verbessern“, 5km, 10km, HM, Marathon bis hin zu 100km gibt es vermutlich für alle sinnvolle Trainingspläne, jeweils in verschiedenen Niveaus (außer 100k). Daneben kann man auch auf Triathlonpläne zugreifen (Sprint- und olympische Distanz).
Für Trailläufer gibt es keine gezielten Trainingspläne, allerdings sind die Standardpläne pulsbasiert, das klappt -im Unterschied zu pacebasierten Plänen- auch auf dem Trail ganz gut.
Zur Not geht man eben bergauf um den Puls auf einer niedrigeren Stufe zu halten. Gehen sollte beim Traillaufen sowieso trainiert werden!

IMG_2994

Vergangene Woche beim Abendlauf…

Ihr habt die Wahl…

…ob ihr auf einem sauberen Trail laufen wollt, oder nicht.

Sorry, diese Einleitung musste am heutigen Wahltag einfach sein. Das Ergebnis kommentiere ich hier lieber nicht.

Aber wo wir schon bei Müll sind, zum Thema. In der vergangenen Woche bin ich meinen „Haustrail“ abgelaufen und habe mal angefangen ihn abzusammeln. Also habe ich mir ein paar Hundetüten geschnappt und Müll eingesammelt. Die Tüten sind zwar eher für braunen Abfall gedacht, aber ich wollte ja das Thema wechseln…59DADA4B-CD83-4978-A4AD-CD0F5D106E98

Fazit:

Auf den ersten 200m des Trails habe ich bereits zwei volle Tüten zusammenbekommen. Der Rest kommt dann beim nächsten Mal. Leider ist zumindest bei der Menge ein sinnvolles Laufen nicht möglich.

Aber trotzdem eine sinnvolle Aktion #cleanyourtrails, eine  Trailrunnersdog- Aktion