Stirnlampenvergleich 2017 – #4 Leuchtstärke

Wie schon bei den vergangen Tests 2015 und 2016 fand der Ausleuchtversuch bei mir im Garten statt. Auch hier wieder mit den selben Aufnahmeparametern.
#Werbung*

Black Diamond Iota

Die Black Diamond bietet eine LED mit bis zu 150 lm, diese ist stufenlos dimmbar.
Die Lampe bietet eine recht gute Ausleuchtung, ist aber nicht besonders hell. Für einen Trail etwas wenig, für die Straße aber vollkommen ausreichend.

BD_Ion
BD Iota 150 lm

 

Olight H1R

Die Olight H1R bietet eine einzelne neutralweisse LED. Die Lampe liefert im Dauerbetrieb 180 lm, für 3 min lässt sich aber der Turbomodus mit 500 lm einschalten.
Die 180 lm reichen für einfache Trails aus (ausprobiert!), für die Straße sowieso. Auf der Straße gehen auch die 60 lm, das ist dann aber eher was für die Dämmerung.
Die 400lm reichen auch für schwierige Trails aus, 3min sind da zwar etwas knapp bemessen, sollten aber für viele Situationen ausreichen.
Die 15 lm Stufe ist ein angenehmes Leselicht.

H1R_Low
H1R Low – 15 lm
H1R_Mid
H1R Mid – 60 lm
H1R_High
H1R High – 180 lm
H1R_Turbo
H1R Turbo – 500 lm (für 3 min)

Olight H2R

Die H2R bietet eine sehr gute Ausleuchtung. 140 lm sind für die Straße oder einfache Trails ausreichend, Die Ausleuchtung wirkt im realen Umfeld nochmals deutlich homogener als am Garagentor.  In Kombination mit den 550 lm sind auch technische Trails gut beleuchtet. Die Turbostufe mit 2300 lm, die allerdings nur eine Minute durchhält ist fast schon zu viel, wird aber bei Suchaktionen sicher nützlich sein.
Nach der Minute schaltet die Lampe übrigens nicht auf 550 sondern 700 lm herunter. Hierzu habe ich leider kein Vergleichsbild.

H2R_Low
H2R Low – 27 lm
H2R_Mid
H2R Mid – 140 lm
H2R_High
H2R High – 550 lm
H2R_Turbo
H2R Turbo – 2300 lm

Olight HS2

Die Olight HS2 hat zwei getrennt voneinander schaltbare Lampenköpfe mit verschiedener Leuchtcharakteristik. Im Normalfall gibt es nur 2 Stufen, was die Bedienung sehr übersichtlich macht.
Durch einen Doppelclick wird auf die einzelnen LED zugegriffen, auch hier stehen jeweils 2 Stufen zur Verfügung.
Es stehen die Stufen mit beiden LED (400 lm/ 100 lm) sowie mit nur einer LED (200 lm/ 50 lm). Für die Straße reichen die 100 lm aus, die 400 lm sind für technische Trails vollkommen zufriedenstellend.
Der helle Mittelspot ist auf dem Trail durchaus positiv zu bewerten, wenn man mal etwas in die Entfernung schauen will.

HS2_W_Low
HS2 – Wide Low 50 lm
HS2_W_High
HS2 – Wide High 200 lm
HS2_S_Low
HS2 – Spot Low 50 lm
HS2_S_High
HS2 – Spot High 200 lm
HS2_B_Low
HS2 – Both Low 100 lm
HS2_B_High
HS2 – Both High 400 lm

Fenix HL26R

Die HL26R hat eine sehr angenehme Ausleuchtung mit der zentralen LED. Für die Straße sind 70 lm in der Dämmerung und die 130 lm immer ausreichend. Die 450 lm wären auch für den Trail absolut ausreichend –  wenn die Stufe nicht nur gerade mal 1 min halten würde. Danach blendet sie auf 130 lm ab. Für technische Trails leider zu wenig.
Die beiden seitlichen LED sind nur für den absoluten Nahbereich zu gebrauchen. Dort aber sehr praktisch (im Camp, die 4 lm zum Lesen).

HL26R_Low
HL26R – Spot Low 30 lm
HL26R_Mid
HL26R – Spot Mid 70 lm
HL26R_High
HL26R – Spot High 130 lm
HL26R_Turbo
HL26R – Spot Turbo 450 lm
HL26R_W_Low
HL26R – Wide Low 4 lm
HL26R_W_High
HL26R – Wide High 40 lm

Fenix HP30R

Die HP30R von Fenix ist im aktuellen Test die am vielfältigsten konfigurierbare Lampe, da sowohl die mittlere Spot LED wie auch die beiden seitlichen Flutlicht-LEDs absolut getrennt voneinander einstellbar sind.

Das macht die Bedienung aber etwas kompliziert. Man muss beide Einheiten auch getrennt voneinander ein- und ausschalten.
Die seitlichen LED bieten eine extrem homogene Ausleuchtung, Sowohl für Straße wie auch den Trail reichen sie aus, mit einem schwachen Spot zusätzlich mag ich sie aber fast noch lieber.
Die Spot-LED ist eher fürs Rad- oder Skifahren geeignet.
Die Kombination von beiden Einheiten in vollster Stufe (1750 lm)  macht die Nacht buchstäblich zum Tag, aber auch schon alleine sind die LED eine Macht.

 

HP30R_S_Low
HP 30 Spot Low – 30 lm
HP30R_S_Mid
HP 30 Spot Mid – 130 lm
HP30R_S_High
HP 30 Spot High – 400 lm
HP30R_S_Turbo
HP 30 Spot Turbo – 1000 lm
HP30R_W_Low
HP 30 Wide – Low 130 lm
HP30R_W_Mid2
HP 30 Wide – Mid 400 lm
HP30R_W_High
HP 30 Wide – High 750 lm
HP30R_SW_High
HP 30 Spot-Wide High
HP30R_SW_Turbo
HP 30 Spot-Wide Turbo 1750 lm

Armytek Wizard

Die Wizard hatte ich je bereits im letztjährigen Test, Die 200 lm sind schön für die Straße, die 420 lm toll für den Trail, die 1050 lm für Suchaktionen. Dazu gibt es noch diverse schwache Modi. Die Ausleuchtung ist schön soft, die warme Lichtfarbe ist angenehm fürs Auge und im Nebel.

Wizard_Low
Armytek Wizard – Low 35 lm
Wizard_Mid
Armytek Wizard – Mid 200 lm
Wizard_High
Armytek Wizard – High 420 lm
Wizard_Turbo
Armytek Wizard – Turbo 1050 lm

Fenix HP12

Auch die HP12 liefert -wie in den vergangenen Jahren- ein schönes Bild ab. Auch hier ist man für jede Laufsituation vorbereitet.

HP12_Eco
Fenix HP12 – 10 lm
HP12_Low
Fenix HP12 – 50 lm
HP12_Mid
Fenix HP12 – 150lm
HP12_High
Fenix HP12 – 400 lm
HP12_Turbo
Fenix HP12 – 900 lm

Silva Trail Speed Elite

Die Silva bietet 3 Modi, davon sind sich 2 sehr ähnlich. Einmal sind das beide LED auf niedriger Leistung und einmal nur die Wide-LED. Der dritte Modus mit beiden Lampen auf voller Leistung (660 lm) ist sowohl hell wie auch ausgewogen –  so sollte es sein.
Ein zusätzlicher Modus zwischen etwas unterhalb der vollen Leistung wäre allerdings noch schön, da es nicht immer gleich 660 lm sein müssen.

Silva_Mid
Silva Mid ca. 150 lm
Silva_Wide
Silva Wide ca. 150 lm
Silva_High
Silva High 660 lm

Soonfire FD38S

Die Soonfire ist zwar auch eine neue Lampe, aber nur als Rad- und Taschenlampe gedacht. Dadurch ist sie sehr spotlastig und nebenbei noch superhell (1870 lm).
Fürs Biken definitiv eine Empfehlung!

Soon_Low
Soon Low
Soon_Mid
Soon Mid
Soon_High
Soon High 1870 lm

 

weiter geht es in kürze mit dem Vergleich der Leuchtdauer… 

 

#Werbung 
Die Lampen (außer Armytek Wizard, Fenix HP12, Silva Trail Speed – die habe ich mir selbst gekauft) wurden mir freundlicherweise jeweils vom deutschen Vertrieb zur Verfügung gestellt, weitere Einflüsse auf den Test gab es nicht. Alle Aussagen hier spiegeln ausschließlich meine persönliche Meinung wieder. Nichts desto trotz muss der Artikel aus rechtlichen Gründen als Werbung gekennzeichnet werden.

Ein Kommentar zu „Stirnlampenvergleich 2017 – #4 Leuchtstärke

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

berghasen.com

Geschichten aus den Bergen. Erzählt von Susi & Vroni.

JoJo bloggt

Er versucht es wenigstens ;-)

WUSA ON THE MOUNTAIN

Blog für Bergsteigen, Trailrunning, Alpinismus

auffi muas i

für alle die trailrunning lieben

Sweet & other Spices

Lifestyle. Food. Health.

lifehag.com

Lifehacks auf deutsch

TriLifeLove

Die Seite für Trailrunning Equipment

Franz Hug Personal Trainer

Fitness, Gesundheit und Ernährung

Oliver Latus

Laufen, Radfahren und was sonst noch Spaß macht

Trailrunnersdog.de

Dein Trailrunning Blog an der Mosel

Running-Podcast

Ein Podcast von Läufern für Läufer, mit Erfahrungsberichten, Tipps und Tricks und Hinweisen zu Laufveranstaltungen

Wozu Laufschuhe

über das Laufen mit Barfuß-Laufschuhen, den Marathon und mehr

Eiswuerfel Im Schuh

DAS Triathlon & Fitness Blog - ein Blog von einer Triathletin und einem begeisterten Sportfotografen mit Wettkampfbeschreibungen, Trainingsgeschichten, Veranstaltungsbeiträgen, Fotostrecken für Sportunternehmen, Reiseberichte, Tech-Talks, Rezepte,…

Yves bloggt!

... über Hobbies

VeGenY

...denn wir sind, was wir tun!

trailrennerei

Trailrunning und mehr von und mit neckarine

%d Bloggern gefällt das: