Review der Nitecore HC 30

Die Nitecore HC30 ist keine explizite Stirnlampe, sondern – ähnlich wie die Armytek Wizard- eine L-förmige Lampe die auch am Stirnband getragen werden kann.
Das macht sie natürlich universeller einsetzbar, da die Lampe auch als reine Taschenlampe genutzt werden kann. Es wird auch ein Metallclip zur Befestigung mitgeliefert (ähnlich einem Kugelschreiberclip).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nitecore HC 30

Die Befestigung erfolgt über eine Kunststoffhalterung am Stirnband.

Die Lampe besitzt eine CREE XM-L2 (U2) LED mit bis zu 1000lm im Turbomodus.
Gefertigt ist das Gehäuse aus Aluminium-Druckguss, genauer einer Legierung aus Luftfahrt-Aluminium. Die Linse besteht aus Mineralglas.
Die Verarbeitung ist sehr hochwertig, wie von Nitecore gewohnt.

Die Lampe wird mit einem 18650 Akku betrieben, alternativ mit 2x CR123A. Letztere werden auch mitgeliefert. Ich habe die Lampe allerdings mit einem Panasonic 18650 (3400mAh) getestet. Die CR123A  halte ich persönlich eher für eine Notlösung, vor allem preislich auf Dauer uninteressant. Sinnvoll wäre diese Version aber für eine „Notfalllampe“ in Auto oder Haushalt.

Die Lampe ist wasserdicht nach IPX-8, bietet also Schutz gegen dauerhaftes Untertauchen (bis 2m). Das sollte auch für die heftigsten Regenfälle locker reichen!
Nitecore liefert hier auch 2 Ersatzdichtungen mit.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

mitgeliefertes Zubehör

Warum zwei Dichtungsringe? Wahrscheinlich weil die „Röhre“ in der der Akku liegt nicht nur mit einem Deckel verschlossen, sondern auch selbst in den Lampenkopf geschraubt ist.

Fakten

  • gewinkelte Lampe aus Alu-Druckguss
  • Länge: 98 mm
  • Kopfdurchmesser 24 mm
    Gewicht ohne Akku: 40,3 g
  • 128g (inkl. Panasonic 18650 Akku) + Stirnband

  • CREE XM-L2 (U2) LED
  • €59,90 (direkt beim Nitecore Exklusiv Distributor KTL GmbH
    (http://www.nitecore-shop.de))
  • 1000lm / 400lm / 210lm / 75lm / 1 lm
  • Strobe/ S.O.S./ Beaconmodus
  • IPX 8 – geschützt
  • Linse aus Mineralglas

 

Leuchtdauer

Nitecore gibt die Leuchtdauer mit einem 2600mAh-Akku an, ich habe die Lampe mit einem Panasonic 18650 Akku (Angabe: 3400mAh, nachgemessen: 3415mAh) getestet.
offizielle Angaben: 1000lm – 1h, 400lm – 3h30, 210lm – 7h15, 75lm- 15h15,  1lm – 330h.

Die HC 30 habe ich im Vergleich bei einer (sinnvollen= Leistung von 400lm getestet. Nach knapp über 3h regelt die Lampe deutlich ab, bei 3h30 nochmals um eine Stufe. Bei 5h geht sie dann auf eine nur noch zum „Akku im Rucksack finden“ taugliche Stufe.
Damit erreicht sie -trotz 30% größerem Akku- nicht wirklich die angegebenen 3h30.

Sie ist aber fast eine Stunde ausdauernder als ihre große Schwester, die HC60 (ebenfalls mit einem 3400mAh-Akku).

Tragekomfort und Bedienung

p1000262_nc_hc30

Die HC 30 ist mit gebrauchsfertigen 128g eine sehr leichte Lampe. Das macht sie als Stirnlampe kaum spürbar. Bei schnelleren Bewegungen wippt die Lampe aber leicht, das macht sich vor allem im Spot bemerkbar, dieser „hüpft“ etwas auf dem Boden.
Dazu sitzt sie durch die Befestigung etwas außermittig, was man beim Tragen auch leicht merkt. Auf die Ausleuchtung hat das aber keinen Einfluß, diese erscheint trotzdem mittig.

Bedient wird sie durch einen Taster am Lampenkopf. Dieser besitzt eine angenehme Konfiguration: Lange drücken schaltet die Lampe ein, man schaltet einzeln durch die Stufen (1000 – 400 – 210 – 75 – 1 – 1000 – …). Man steht also nie komplett in der Dunkelheit. Ein langer Druck schaltet die Lampe ab.

Wie die meisten Lampen mit 18650 Akku gibt es eine idiotensichere Einschaltsperre, in dem man einfach den Deckel minimal herausdreht. Mir ist es allerdings des öfteren passiert, dass ich dann den Tubus aus dem Lampenkopf gedreht habe, statt der Endkappe.

Es gibt darüber hinaus noch diverse „Shortcuts“:
Beim Einschalten…

  • kurz drücken: Ultralow (1lm)
  • länger 1s drücken: letzter verwendeter Modus
  • länger als 2s drücken: Turbomodus (1000lm)
p1000263_nc_hc30

HC30 am Kopf

p1000261_nc_hc30

HC30 am Kopf – Einschaltknopf

Lichtstärke und Ausleuchtung

Mit 210, 400 und 1000lm bietet die HC30 gleich drei fürs Trailrunning geeignete Leuchtstufen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Nitecore bietet eine sehr weite Ausleuchtung, mit einem deutlichen Spot, aber trotzdem recht weichen Übergängen. Die 1lm-Stellung ist eher gedacht um die Lampe wieder zu finden.

Durch den Spot bietet die Lampe eine sehr weite Ausleuchtung, vor allem in Stufe „Turbo“. Das ist fürs Trailrunning aber fast schon zu viel des Guten – fürs Biken oder Skifahren aber sicher gerade richtig.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vergleich zur Armytek Wizard

Man kommt eigentlich nicht umhin die Lampe mit der Armytek Wizard zu vergleichen.

Auf den ersten Blick sind die Lampen sehr ähnlich, sowohl äußerlich, aber auch was die inneren Werte angeht.
Die Nitecore ist etwas schlanker und macht einen besser verarbeiteten Eindruck. Der Lampenkopf besitzt hier Kühlrippen. Dabei ist die Nitecore HC30 mit €59,90 sogar €10 billiger als die Wizard.

Unterschiede zeigen sich an der Linse, hier besitzt die Wizard durch eine Mikroprismastruktur eine wesentlich homogenere Ausleuchtung, die geht aber auf Kosten der Leuchtweite.

Im direkten Vergleich fällt erst mal die warme Lichtfarbe der Wizard (in „Warm“) auf, allerdings hat die HC30 in der Leuchtweite und dem maximalen Ausleuchtwinkel die Nase vorn. Generell wirkt sie wesentlich heller, aber das mag auch an der coolen LED liegen.

Es bleibt hier dem persönlichen Geschmack überlassen. Fürs Trailrunning empfinde ich die Wizard harmonischer, sie geht bietet bei gleicher Leuchtstärke und Akkukapazität auch eine längere Laufzeit. Das ist aber bei 18650-Akkulampen aufgrund des günstigen Preises von Ersatzakkus kein Killerkriterium.

Wer eine sehr helle Lampe mit starkem Spot für „schnelle Aktivitäten“ sucht, die auch eine weite Ausleuchtung bietet, der hat in der HC30 seine Lampe gefunden. Dazu bietet sie eine  bessere Verarbeitung und eine einfachere Bedienung zum günstigeren Preis. Wem eine homogene Ausleuchtung wichtig ist, evtl. noch eine warme Lichtfarbe, mehr Modi und eine etwas längere Laufzeit, der greift zur Wizard.

Fazit

Eine universelle -nicht nur- Stirnlampe zum günstigen Preis. Sehr gute Verarbeitung, weite Ausleuchtung mit Spotcharakteristik, stark und sehr leicht. Am Kopf leider etwas wackelig und die Lampe könnte ausdauernder sein.

 

Zur Transparenz:

Die hier vorgestellte Lampe -mit Ausnahme der selbst gekauften Armytek Wizard- habe ich vom Nitecore Exklusiv Distributor KTL GmbH für diesen Test gratis erhalten. Ihr dürft hier aber trotzdem wie gewohnt einen objektiven und ehrlichen Test erwarten!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s