[Update] Die Suunto Spartan Ultra – der Fenix 3 Killer?

[Zum Update]
Sorry, diese Überschrift musste sein. Man wird hier sicher in nächster Zeit oft vom vermeintlichen „Fenix 3- Killer“ lesen.

Nachdem am Wochenende einige Bilder der Uhr an den Armen von Prominenten lanciert wurden (Kilian Jornet, Emilie Forsberg, Ueli Steck u.a.), hat Suunto heute die Uhr – zusammen mit einer Überarbeitung der Movescount-Seite – vorgestellt.

suunto_spartan.jpg

Quelle: Pressebild Suunto

Leider sind die Angaben auf der neuen Seite http://www.suunto.com/de-DE/spartancollection/ immer noch nicht besonders ausführlich. Aber es sind ein paar neue Angaben dabei:

„state-of-the-art color touch screen with a wide viewing angle that offers great visibility outdoors, even in direct sunlight“
Hört sich schon mal gut an, wobei das die Garmin Fenix 3 auch sehr gut macht. Die hat eher im dunkleren Umfeld ihre Kontrastprobleme.

comes with a competitive battery life. You can control the battery life of the watch yourself.“
Hmmh… Ok, 20h bei genauem GPS wurden ja schon mal geschrieben, das entspricht der Ambit 3 Peak und auch der Garmin F3. Aber in Anbetracht des Farbdisplays ist es ja schon ein gutes Zeichen, dass der Wert nicht gesunken ist. Aber wie kann man die Batterielebensdauer steuern? Etwas nebulös. Oder ist das nur die nette Umschreibung für:
„Mit abgeschaltetem GPS hält die Uhr länger“?

 

„rich route navigation, barometric altitude with FusedAlti™ and compass“,
soweit alles klar und vermutet, aber mich lässt die „rich route navigation“ aufhorchen.
Weshalb „rich route“? Kann die SSU (Suunto Spartan Ultra) da mehr als die Ambit? Doch Karten? Oder zumindest das Höhenprofil?

for more targeted training in popular sports like cycling, you can choose sport modes such as Interval, Race, Long ride or Indoor.“
Gibt es mehr vordefinierte Sportapps?
Darauf lässt auch „
With dozens of sport modes pre-installed in the watch, Suunto Spartan Ultra is ready to go for nearly any kind of activity right out of the box“ schließen.

Die Uhr bietet voreingestellte Modi für spezifische Trainingsformen und Aktivitäten.
So gibt es für Läufer können beispielsweise einen „Basis-Lauf-Modus“, einen „Intervall-Running-Modus“ und einen „Trail-Running-Modus“, die jeweils alle wichtigen Informationen für ein effektives Training beinhalten.

Interessanter Ansatz, dass nicht als 3 getrennte Sportarten laufen zu lassen, sondern unter einem Dach zu halten. Mal sehen, welche Vorteile daraus erwachsen.

Es gibt ebenfalls einen Überblick über die Belastung des Athleten, die Pausen- und Erholungsphasen und den persönlichen Fortschritt.
Das hat die Ambit 3 auch schon geliefert (Laufleistung, Erholungszeit, Erholungszustand), aber vielleicht gibt es da ja auch etwas Neues!

„Das Gehäuse der Uhr besteht aus mit Polyamid verstärkter Glasfaser, Saphirkristallglas und einer Edelstahl- oder Titan-5- Lünette“. Im Prinzip  wie bei der Ambit 3 Sapphire (+ Titan).
„Für Multisport-Abenteuer bietet die SUUNTO Spartan Ultra Navigationsmöglichkeiten, einen barometrischen Höhenmesser mit FusedAltiTM, einen digitalen Kompass und eine langlebige Batterie.“
Sollte das ein Übersetzungsfehler im Pressetext sein? Eine Batterie kann ich mir in der Uhr nicht vorstellen. Zumal die Bilder der Uhrenunterseite kein Batteriefach o.Ä. zeigen.

„Die SUUNTO Spartan Kollektion beinhaltet vier Modelle: All Black Titanium, Stealth Titanium, Weiß und Schwarz.“
Immerhin etwas „Farbe“, wenn es auch nur weiß ist….

Die Preise liegen mit einem Einstiegspreis von €649 für die Edelstahlvariante (schwarz oder weiß) ohne HF-Gurt etwas über denen der Garmin Fenix 3 Saphire (€599 ohne und €649 mit HF-Gurt), allerdings wird bei der F3 Saphire auch ein zusätzliches Metallband mitgeliefert. Oder aber man verzichtet auf das Metallband und bekommt dafür die optische Pulsmessung am Handgelenk der Fenix 3 HR (auch Saphire), ebenfalls für €599 bzw. €649 (Bundle).

Screenshot 2016-06-07 17.31.45

Quelle: Suunto

Screenshot 2016-06-07 17.39.16

im Vergleich die Fenix 3 Riege , Quelle: Garmin

Hier noch ein paar Screenshots der neuen Movescount-Seite:
Screenshot 2016-06-07 16.15.53Screenshot 2016-06-07 16.17.05

Screenshot 2016-06-07 16.25.15

neu: Trainingsbelastung

Die Heatmaps mit häufig gelaufenen Strecken sind bei mir in der Gegend noch nicht wirklich deutlich. Die „normale“ Ansicht – ohne Heatmaps- ist aber ebenso noch möglich.

Ob die SSU der F3 Paroli bieten kann muss sich noch zeigen. Bisher gibt es meines Wissens noch keinen Vergleich – und auch noch kein Erscheinungsdatum (es war teilweise von August 2016 die Rede).

Ich halte euch auf dem Laufenden!
… und geh jetzt selber -nein nicht laufen- SCHWIMMEN!

[Update 9.6.16]
Hier noch ein paar Updates zum Artikel:
– Den Touchscreen der Spartan kann man auch abschalten, die Uhr lässt sich beim Training komplett über die 3 Knöpfe bedienen.

– Der Touchscreen soll laut Suunto auch mit dünnen Handschuhen funktionieren, im Winter dann eben über die Druckknöpfe. Kein schlechtes Prinzip wie ich finde.

– die SSU funktioniert nicht mehr mit den Suunto Apps – die fand ich aber auch noch nie wirklich hilfreich

-„full smartphone notifications“ – evtl. werden die Notif. nicht mehr so stark beschnitten

keine „Race Prediction“

keine Wetterapp

kein Geocaching

– Poollänge am Anfang nur 25/50 m bzw. yd – Update folgt.

keine Strava Segmente

– integrierte GPS-Antenne (hat man ja gesehen)

– kein Ersatz für die Ambit 3, sondern darüber angesiedelt, die A3 Serie bleibt also noch erhalten (wie lange? wird vermutlich langsam ersetzt)

-Support für Stryd/ Epoc bleibt

-Anzeige von PB’s

– Navigation mit Höhenprofil, verschiedene Zoomstufen,
POI Navigation folgt später per Update – WHAT????

keine Firstbeat-Features, aber vielleicht werden die später nachgereicht.
Firstbeat steht für die Technik hinter der HRV (Herzratenvariabilität), auf der z.B. die Erholungsmessung und soweit ich weiß auch die Laufleistung basieren.

Laut Suunto sind die Alleinstellungsmerkmale zur Garmin Fenix 3 die bessere Darstellung das Trainingszustandes auf der Uhr, die Kompatibilität mit Movescount Community Features wie Heatmaps und dass „mehr Sportarten“ unterstützt werden.

Ok, das erste Argument lasse ich gelten. Ob die Heatmaps ein so tolles Feature sind? Garmin bietet eben die Segmente von Strava, auch wenn das wohl ein anderer Ansatz ist.
Ich konnte mich bei der F3 eigentlich auch nie über einen „Mangel an Sportarten“ beklagen… Im Gegenteil, vieles muss man immer ausblenden. Und mir würde jetzt auf Anhieb da auch nichts fehlendes einfallen…

Der Verkaufsstart scheint wirklich ab August zu sein.

Die meisten der neuen Informationen stammen aus einem Interview das Suunto der Homepage „the5krunner“ gegeben hat.
https://the5krunner.com/2016/06/08/suunto-responds-spartanultra-more-answers-official-responses-to-some-of-our-questions/

Screenshot 2016-06-07 17.31.32

Quelle: Suunto

 

 

8 Gedanken zu “[Update] Die Suunto Spartan Ultra – der Fenix 3 Killer?

  1. Enttäuschend! Erstens, weil die Uhr bewusst unausgereift auf den Markt kommen wird und schon jetzt klar ist, dass der angestrebte Funktionsumfang dann erst nach und nach per Update erreicht werden soll. Zweitens, weil Suunto 1,5 Jahre benötigt, um die Fenix3 zu kopieren.

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Alex,
      Ein Stück weit bin ich da bei dir, wobei ich ohne weitere noch unbekannte Daten da noch kein Fazit ziehen will.
      Mir fehlt auch noch „das“ Killerfeature, dass sieben der Garmin hervorhebt und das Grund genug wäre den Mehrpreis (v.a. wenn man bei der F3 den Straßenpreis rechnet) zu rechtfertigen.

      Unausgereift? Ja, aber anders als bei Garmin. Dort sind neue Modelle eher unausgereift im Sinne von „buggy“ – war zumindest bei der F2 und F3 so. Die Software reift beim Kunden. Hier wurden eben etliche Features zum Start weggelassen. Wenn die Uhr „suuntotypisch“ ist, dann dürfte sie auch zum Start schon zuverlässig laufen. Das ist für mich schon ein bedeutender Unterschied.
      Apple hat das beim ersten iPhone ebenso gemacht und ein Erfolg ist es trotzdem geworden, ebenso die Apple Watch.

      Wenn sich Suunto für die späteren Updates ebenso viel Zeit lässt, wie bisher, dann besitzt die SSU erst 2018 alle versprochenen Features. Für die Ambit 3 warte ich immer noch auf ein angekündigtes Update. Für Ende 2015 war mal ein Update für die Trainingssteuerung angekündigt, im Frühjahr 2016 wurde ich auf ein Update des Firstbeat-Teils vertröstet (vom Support, als Lösung meiner Laufleistungs und Erholungszustandswerte).

      Wenn die Uhr von vornherein solider läuft als die F3, dann ist das sicher für viele schon Kaufgrund genug.

      Ich hätte mir auch noch etwas mehr erwartet, aber wenn du dir die restlichen Suunto Modelle ansiehst, ist die SSU ja fast schon Revolution!

      Viele Grüße
      Ralph

      Gefällt 1 Person

      • Ihr dürft das nicht so schwarz sehen… Die Uhr reift nicht beim Kunden! Der Kunde wird in den Entwicklungsprozess mit einbezogen!!! 😉

        Ich hätte mir eine Kartenfunktion, wenn auch rudimentär gewünscht (vgl. Fenix2)
        Dann hätte Garmin für die F4 vielleicht mehr Druck bekommen!

        Gefällt mir

    • Hallo Rene!
      Ich verstehe deine Frage leider nicht. Die Fenix 3 hat doch eine tolle Navigationsfunktion, die weicht zwar in manchen Details von Suunto ab, aber ich empfinde sie als ziemlich gleichwertig. Die Ambit 3 hat 3 Screens, einmal „Pfeil + Distanz“, einmal eine Übersichtskarte und einmal eine Ausschnittkarte.
      Bei der Fenix 3 ist es ebenfalls eine Seite mit „Pfeil + Distanz“. Darüber hinaus wird auch noch ein „Heading Bug“ genannter Pfeil auf den anderen Screens angezeigt. Die Karte ist hier nur ein Screen, aber dafür beliebig zoombar.
      Daneben gibt es hier auch noch das (auch kommende) Höhenprofil der Route.
      Sogar Routen mit Abbiegehinweisen sind auf der Fenix 3 möglich, wenn auch mühsam einzurichten.
      Daher: Beide bieten vollwertige Navigationsfunktionen, ich sehe hier keinen Vorteil für die Ambit.

      Viele Grüße
      Ralph

      Gefällt mir

      • Hi Ralph,

        danke für die Antwort. Ich denke bei Navigations immer an Navigation mit Karten. Und soweit ich gesehen habe ( verfolge die Fenix seitdem sie draussen ist ), wurde das bei der Fenix nicht mehr implementiert obwohl es anfangs mal beworben wurde. Sprich: Keine Karten, keine echte Navigation, oder sehe ich das falsch??
        Ich dachte die Suunto hätte eine Navigation in dieser Form und das wäre dann ein großer Vorteil.

        Gefällt 1 Person

      • Ok, dann haben wir aneinander vorbei geredet. Echte Karten hat bisher ausschließlich die Epix. Die Ambits konnten Das nie. Das kommt auch bei der Spartan nicht. Suunto wirbt zwar mit Maps, aber die meinen die zur Planung einer Route auf Movescount. Die Fenix 1 und 2 konnten allerdings (rudimentäre) Karten darstellen.
        Vielleicht wird ja die Fenix 4 ein F3/ Epix Hybrid?
        Fände ich auch gut!

        Gefällt mir

  2. Pingback: Bald ist es soweit: Suunto Spartan Ultra | trailgierig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s