In eigener Sache…

Hier war es ja in letzter Zeit recht ruhig, das soll nun wieder anders werden.

Nachdem ich wegen einer Infektion am Einstein- Marathon in Ulm (HM) nicht teilnehmen konnte, war gestern mein zweiter Wettkampf diese Saison, der Schwarzwald Marathon in Bräunlingen. Allerdings war es bei mir nur der Halbmarathon, mal sehen was das nächste Jahr so bringt!

Eine landschaftlich schöne Strecke mit hohem Anteil an Schotterwegen (die versprochenen 80% gelten aber nur für den Marathon, der HM verläuft zu geschätzten 50% auf Asphalt). Die Strecke hat über 200hm, für Bestzeiten also nicht  geeignet. Mit meiner Zeit unter 1:55:00 bin ich darum extrem zufrieden, zumal ich auch am Ende nicht wirklich das Gefühl hatte „platt“ zu sein.

Finished!

Finished!

Leider hatte ich kurz vor dem Ziel einen total überflüssigen Sturz, da ist man einen Sekundenbruchteil unaufmerksam und schon übersieht man eine Bodenwelle.
Leider hat es neben Knie, Schulter und einem Shirt die Fenix böse erwischt.

Nachdem die Fenix jetzt seit einem halben Jahr Nutzung kaum Spuren hatte, sieht sie nun auf einen Schlag recht gebraucht aus…

Sturzschäden...

Sturzschäden…

Das Glas hat tiefe Kratzer und auch die Lünette hat etwas abbekommen. Immerhin ist das Glas nicht gebrochen.

Recovery Time

Recovery Time

Direkt nach dem Lauf waren es 3,5 Tage Erholungszeit… Kein Wunder bei einer durchschnittlichen HF von 90% HF-Max. Evtl. muss ich meine HF-Grenzen auch noch etwas nach oben korrigieren.

Die Fenix hat in der Zwischenzeit auch einige Updates bekommen, allerdings gibt es hier nicht viel Neues. Die Reboots treten inzwischen so gut wie nicht mehr auf, das liegt aber auch daran, dass ich bei der Wahl meiner IQ-Apps extrem vorsichtig bin (es ist bei 2 Stück geblieben: 1 Datenfeld und 1 Widget).

Der Navigationsbug ist wohl immer noch da, so dass ich keine vorgegebenen Routen mehr navigiere.

Was die Ambit 3 angeht, war diese ja bei Suunto zum Service, allerdings sind die neuen Features immer noch kaum zu benutzen. Die Running Performance tut meist garnicht, die Recoverymessung liefert teilweise falsche Werte (so etwas wie „17% erholt“) oder die Uhr meldet Fehler (HF-Gurt). Allerdings ist das sowohl beim Smart Belt wie auch bei meinem Polar BT-Gurt der Fall.

Ich habe die Ambit3 daher nicht mehr in Benutzung. Die Ambit 2 ist meist auf den Läufen dabei, auch um alle Daten dabei zu haben ohne die Anzeige immer umzuschalten. Nachdem die Fenix schon sehr lange nicht mehr bei einer Aktivität abgestürzt ist, ist sie häufig auch die einzige Uhr die ich mitnehme.

Mal sehen, was die Ambit 4 so bringen wird. Die neue Designrichtung von Suunto (Traverse) ist ja schon ganz vielversprechend. 
Nachtrag: 

Inzwischen habe ich mal beim Garmin Service angerufen, ein Tausch des Glases ist nicht möglich. Es besteht nur die Option ein (neues) Austauschgerät zu bekommen. Das würde dann €260 kosten. 

Für mich nicht wirklich interessant. Da warte ich lieber auf die Ambit4 oder die Fenix 4. Die Uhr ist ja problemlos zu benutzen. 

Ist aber trotzdem eine Schande, dass man eine €400 Uhr nicht reparieren können soll….

Was meine Ambit 3 angeht, so warte ich noch auf das lange angkündigte Update (mit Sprachführung durch das Workout). Das würd im Frühling mit „Later this year“ angekündigt… Wenn die Uhr damit immer noch keine funktionierende  Running Performance und Recovery  hat, dann darf sie mich verlassen.