Kinderkrankheiten oder doch was Ernstes? Fehler über Fehler bei Ambit und Fenix

Heute bin ich mal wieder von Fenix3 und Ambit3 gefrustet…. Es hat eigentlich gut angefangen, seit iOS 8.3 funktionieren die Benachrichtigungen auf der Ambit wieder und auch die Movescount -App kann Moves mit der Ambit3 aufzeichnen. Dazu hat Garmin gestern ein Update seiner Connect-Software (iOS) rausgebracht, dass den Leistungsumfang extrem vergrößert (die App kann jetzt fast alles was die Web App auch kann). Es hätte so schön sein können, leider hängt es im Detail… Die Fenix verliert häufiger mal den Kontakt mit dem iPhone und bei syncen hängt manchmal eine App quer. Aber Suunto toppt das bei weitem… die Movescount -iOS-App schafft es nur selten sich überhaupt mit der Uhr zu verbinden, obwohl mein BT sie als „Verbunden“ anzeigt, sieht die App das anders. Dann habe ich noch einen Workout etwas modifiziert und ebenfalls gesynct – erfolgreich. Leider waren die Änderungen später beim Laufen doch nicht vollzogen, so blieb es eben bei 10min Einlaufen statt bei 20min. Weil ich nicht sicher war, ob die Fehler nicht evtl auch am Polar-BT- Brustgurt lagen, habe ich den originalen Gurt heute eingeweiht. Natürlich (wie immer) vorher mit Elektrodengel behandelt. Diesmal hatte also die Ambit3 den passenden Sensor, die Fenix3 lief am anderen Arm als Vergleich mit (ohne HF). Auf dem Plan stand ein Intervalltraining (15x1min Schnell mit je 1min Trabpause), das hatte ich auch vorher so als Workout nachgebaut und mit der Uhr gesynct. Diesmal hatte ich auch auf das iPhone völlig verzichtet, damit das BT diesmal ungestört bleibt (heute früh hat die Ambit schon mein Nokia-Headset gestört). Im Prinzip hat alles funktioniert, leider hatte ich die Warntöne abgestellt und bei laufendem Move kann man sie nicht wieder einschalten. Da bleibt einem nur, regelmäßig auf die Uhr zu schauen um die Intervalle nicht zu verpassen. Die Uhr hatte übrigens einen 70min Lauf in schwer verzeichnet, so dass ich beim Aufwärmen erst mal zu geringe Herzfrequenz hatte (das zeigt mal wieder wie unflexibel die Trainings von Suunto sind, 70min schwer sind 70min schwer, kein Einlaufen, kein Auslaufen…). Die Intervalle werden durch ein graues Band angedeutet (Breite= Dauer/ Verlauf, die Höhe ist der Trainingsbereich und Abweichungen gehen oben/unten raus). Die Pace von Ambit3 und Fenix3 haben sich häufig um bis zu 1’30 unterschieden. z.B. Ambit3: 5’25 pro km, Fenix3: 7’00 pro km Sorry, dafür brauche ich kein GPS + Beschleunigungssensor…. Die Werte der Ambit sind hier die (vermutlich) richtigen, mir schienen die Werte der Fenix um ca. 10 – 15s verzögert zu sein. Für 1min-Intervalle völlig untauglich. Es könnte aber auch sein, dass der Fenix ihr Brustgurt gefehlt hat, der ja auch Bewegung aufzeichnet? Aber sorry, eine Abweichung von über 25%???? Allerdings hat sich dann nach dem synchronisieren gezeigt, dass die Ambit auch nicht so genau war…

Geschwindigkeit zwischen 600 und 848 km/h...

Geschwindigkeit zwischen 600 und 848 km/h…

Ich wusste nicht, dass ich so schnell bin, im ersten Sektor (beim lockeren Einlaufen), hatte ich ca. 600 km/h, am Ende war ich dann mit 848km/h recht zügig unterwegs. Auf der Karte zeigen sich diese Abweichungen (wie es scheint bei mehreren Runden, aber immer an fast der selben Stelle).

eigentlich normaler Track mit extremen Abweichungen (rot)

eigentlich normaler Track mit extremen Abweichungen (rot)

Track der Fenix3

Track der Fenix3

Aber wie es scheint, habe ich viel Zeit in den schnellen Abschnitten verbracht: Screenshot 2015-04-10 21.06.53 Der HF-Track sah aber auch nicht viel besser aus: Screenshot 2015-04-10 21.06.22 und NEIN! Ich habe in der ersten Minute meinen Puls nicht bis auf 155 getrieben danach gemütlich einen Schlag pro min nachgelassen (ab Minute 10 hat das Intervalltraining begonnen). Ebenso wenig hatte ich 188 zum Abschluss (mit Verlaub, aber mein Maximalpuls liegt etwa 5 Schläge tiefer). Fazit: Fenix3 mit recht ungenauen Pace-Angaben, aber dafür waren die Aufzeichnungen der Ambit3 völliger Datenmüll – unbrauchbar.  Eigentlich wird die Ambit-Serie im Netz ja wegen ihrer unbedingten Zuverlässigkeit gelobt. Was die Ambit1 und die Ambit2 angeht, kann ich das auch nachvollziehen, aber die Ambit3 hat da noch einen langen Weg vor sich. Was die „smarten“ Funktionen der Ambit angeht: der Aktivity-Tracker ist extrem grob und wenig nützlich, die Notifikationen sind ebenfalls mehr nervig als nützlich (manche erscheinen mehrfach und  es ist nicht klar welche schon gelesen wurde und welche nicht). Bei der Fenix sind die Notifikation wenigstens etwas übersichtlicher und dank des Vibrationsalarms wird nicht immer die ganze Umgebung aufgeschreckt, wenn wieder mal eine Werbeemail eintrifft. Für mich ist die Ambit3 eher ein Rückschritt zur Ambit2, außer der längeren Laufzeit mit GPS finde ich da kaum eine Verbesserung (außer den Gummikeepern am Band, die rutschen jetzt nicht mehr durch). Die Notifikations sind ziemlich unbrauchbar, die HF-Messung Unterwasser brauche ich nicht, der Trainingskalender ist zwar nett gedacht, aber nicht praxistauglich. BT statt ANT+ macht mehr Ärger (Verbindungsabbrüche, Störungen im Headset, kein paralleler Zugriff) Bei Garmin ist dafür die Web-App extrem unzuverlässig erreichbar und anscheinend funktioniert der Import von Moves direkt aus der Uhr zu Runtastic (da gab es ein Plugin) auch nicht mehr. Die iQ-Connect-Apps werden wohl auch nicht wirklich überprüft, viele neue  Apps crashen die Uhr regelmäßig (heute 2 Reboots wegen einem neuen Watchface). Dann muss ich die Uhr eigentlich jeden Tag einmal neu starten, damit sie sich wieder mit dem iPhone verbindet.

Edit: Wie es aussieht, liegt der Move im Logbuch relativ normal vor (vmax bei 14,3 km/h, Maximalpuls bei 166bpm), allerdings ist es nicht möglich den Move zu löschen und wieder zu syncen, zumindest nicht ohne  irgendwelche XML-Dateien zu editieren. Eventuell wurde der Move also erst beim Import zerstört?

2 Gedanken zu “Kinderkrankheiten oder doch was Ernstes? Fehler über Fehler bei Ambit und Fenix

  1. Das mit der fenix3 und der Pace habe ich auch so beobachtet. Auch mit Gurt hatte ich diese Abweichungen im Vergleich zu parallel laufenden Ambit1.

    Seit zwei Wochen habe ich jetzt die Ambit3 und bin absolut zufrieden. Ich kopple sie nicht mit dem Handy und plane auch keine Trainings, sondern nutze sie einfach nur zum tracken meiner Läufe und Radtouren. Da funktioniert sie zuverlässig…wie ich es auch schon von der Ambit1 gewohnt war.

    Gefällt mir

    • Ja, die meisten Probleme hatte ich beim Zusammenspiel mit anderen Geräten. Ich denke, mit dem 2.0 Update wird es noch mal spannend (Voice-Coaching durch Workouts). Wenn jetzt noch die Workouts in die Trainingsplanung integrierbar wird, dann ist das eine fast ideale Trainingssteuerung. Die Fenix kann das allerdings schon im Moment und ohne angeschlossenes Handy. Im Prinzip kann ich dann auch bei Runtastic bleiben…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s