Kinderkrankheiten oder doch was Ernstes? Fehler über Fehler bei Ambit und Fenix

Heute bin ich mal wieder von Fenix3 und Ambit3 gefrustet…. Es hat eigentlich gut angefangen, seit iOS 8.3 funktionieren die Benachrichtigungen auf der Ambit wieder und auch die Movescount -App kann Moves mit der Ambit3 aufzeichnen. Dazu hat Garmin gestern ein Update seiner Connect-Software (iOS) rausgebracht, dass den Leistungsumfang extrem vergrößert (die App kann jetzt fast alles was die Web App auch kann). Es hätte so schön sein können, leider hängt es im Detail… Die Fenix verliert häufiger mal den Kontakt mit dem iPhone und bei syncen hängt manchmal eine App quer. Aber Suunto toppt das bei weitem… die Movescount -iOS-App schafft es nur selten sich überhaupt mit der Uhr zu verbinden, obwohl mein BT sie als „Verbunden“ anzeigt, sieht die App das anders. Dann habe ich noch einen Workout etwas modifiziert und ebenfalls gesynct – erfolgreich. Leider waren die Änderungen später beim Laufen doch nicht vollzogen, so blieb es eben bei 10min Einlaufen statt bei 20min. Weil ich nicht sicher war, ob die Fehler nicht evtl auch am Polar-BT- Brustgurt lagen, habe ich den originalen Gurt heute eingeweiht. Natürlich (wie immer) vorher mit Elektrodengel behandelt. Diesmal hatte also die Ambit3 den passenden Sensor, die Fenix3 lief am anderen Arm als Vergleich mit (ohne HF). Auf dem Plan stand ein Intervalltraining (15x1min Schnell mit je 1min Trabpause), das hatte ich auch vorher so als Workout nachgebaut und mit der Uhr gesynct. Diesmal hatte ich auch auf das iPhone völlig verzichtet, damit das BT diesmal ungestört bleibt (heute früh hat die Ambit schon mein Nokia-Headset gestört). Im Prinzip hat alles funktioniert, leider hatte ich die Warntöne abgestellt und bei laufendem Move kann man sie nicht wieder einschalten. Da bleibt einem nur, regelmäßig auf die Uhr zu schauen um die Intervalle nicht zu verpassen. Die Uhr hatte übrigens einen 70min Lauf in schwer verzeichnet, so dass ich beim Aufwärmen erst mal zu geringe Herzfrequenz hatte (das zeigt mal wieder wie unflexibel die Trainings von Suunto sind, 70min schwer sind 70min schwer, kein Einlaufen, kein Auslaufen…). Die Intervalle werden durch ein graues Band angedeutet (Breite= Dauer/ Verlauf, die Höhe ist der Trainingsbereich und Abweichungen gehen oben/unten raus). Die Pace von Ambit3 und Fenix3 haben sich häufig um bis zu 1’30 unterschieden. z.B. Ambit3: 5’25 pro km, Fenix3: 7’00 pro km Sorry, dafür brauche ich kein GPS + Beschleunigungssensor…. Die Werte der Ambit sind hier die (vermutlich) richtigen, mir schienen die Werte der Fenix um ca. 10 – 15s verzögert zu sein. Für 1min-Intervalle völlig untauglich. Es könnte aber auch sein, dass der Fenix ihr Brustgurt gefehlt hat, der ja auch Bewegung aufzeichnet? Aber sorry, eine Abweichung von über 25%???? Allerdings hat sich dann nach dem synchronisieren gezeigt, dass die Ambit auch nicht so genau war…

Geschwindigkeit zwischen 600 und 848 km/h...

Geschwindigkeit zwischen 600 und 848 km/h…

Ich wusste nicht, dass ich so schnell bin, im ersten Sektor (beim lockeren Einlaufen), hatte ich ca. 600 km/h, am Ende war ich dann mit 848km/h recht zügig unterwegs. Auf der Karte zeigen sich diese Abweichungen (wie es scheint bei mehreren Runden, aber immer an fast der selben Stelle).

eigentlich normaler Track mit extremen Abweichungen (rot)

eigentlich normaler Track mit extremen Abweichungen (rot)

Track der Fenix3

Track der Fenix3

Aber wie es scheint, habe ich viel Zeit in den schnellen Abschnitten verbracht: Screenshot 2015-04-10 21.06.53 Der HF-Track sah aber auch nicht viel besser aus: Screenshot 2015-04-10 21.06.22 und NEIN! Ich habe in der ersten Minute meinen Puls nicht bis auf 155 getrieben danach gemütlich einen Schlag pro min nachgelassen (ab Minute 10 hat das Intervalltraining begonnen). Ebenso wenig hatte ich 188 zum Abschluss (mit Verlaub, aber mein Maximalpuls liegt etwa 5 Schläge tiefer). Fazit: Fenix3 mit recht ungenauen Pace-Angaben, aber dafür waren die Aufzeichnungen der Ambit3 völliger Datenmüll – unbrauchbar.  Eigentlich wird die Ambit-Serie im Netz ja wegen ihrer unbedingten Zuverlässigkeit gelobt. Was die Ambit1 und die Ambit2 angeht, kann ich das auch nachvollziehen, aber die Ambit3 hat da noch einen langen Weg vor sich. Was die „smarten“ Funktionen der Ambit angeht: der Aktivity-Tracker ist extrem grob und wenig nützlich, die Notifikationen sind ebenfalls mehr nervig als nützlich (manche erscheinen mehrfach und  es ist nicht klar welche schon gelesen wurde und welche nicht). Bei der Fenix sind die Notifikation wenigstens etwas übersichtlicher und dank des Vibrationsalarms wird nicht immer die ganze Umgebung aufgeschreckt, wenn wieder mal eine Werbeemail eintrifft. Für mich ist die Ambit3 eher ein Rückschritt zur Ambit2, außer der längeren Laufzeit mit GPS finde ich da kaum eine Verbesserung (außer den Gummikeepern am Band, die rutschen jetzt nicht mehr durch). Die Notifikations sind ziemlich unbrauchbar, die HF-Messung Unterwasser brauche ich nicht, der Trainingskalender ist zwar nett gedacht, aber nicht praxistauglich. BT statt ANT+ macht mehr Ärger (Verbindungsabbrüche, Störungen im Headset, kein paralleler Zugriff) Bei Garmin ist dafür die Web-App extrem unzuverlässig erreichbar und anscheinend funktioniert der Import von Moves direkt aus der Uhr zu Runtastic (da gab es ein Plugin) auch nicht mehr. Die iQ-Connect-Apps werden wohl auch nicht wirklich überprüft, viele neue  Apps crashen die Uhr regelmäßig (heute 2 Reboots wegen einem neuen Watchface). Dann muss ich die Uhr eigentlich jeden Tag einmal neu starten, damit sie sich wieder mit dem iPhone verbindet.

Edit: Wie es aussieht, liegt der Move im Logbuch relativ normal vor (vmax bei 14,3 km/h, Maximalpuls bei 166bpm), allerdings ist es nicht möglich den Move zu löschen und wieder zu syncen, zumindest nicht ohne  irgendwelche XML-Dateien zu editieren. Eventuell wurde der Move also erst beim Import zerstört?

Trainingsplanung im Vergleich Fenix3 – Ambit3

Nachdem ich im letzten Artikel die Trainingsplanung bei Suunto als für mich etwas enttäuschend bezeichnet habe, hier mal eine detailliertere Vorstellung der beiden Planungsmöglichkeiten.

Die Ambit3 hat -verwirrenderweise- zwei verschiedene Arten von Training. Einmal die über die Movescount App (PC/Mac) planbaren Trainings (oder die von anderen Usern vorgefertigten) und zum anderen die über die Movescount -iOS-App geplanten Workouts.

Screenshot 2015-04-08 22.10.30

Movescount Trainingsplanung

In der Movescount-App lassen sich aber nur Dauer, Distanz und die Intensität (HF-Berich) festlegen. In der Beschreibung lassen sich dann die Details unterbringen. Die haben dann aber keinen Einfluß auf die Trainingssteuerung. Intervalle lassen sich so aber nicht wirklich planen, solche mit vorgegebener Pace schon mal gar nicht. Diese Trainings werden in der Ambit3 im „Normalmodus“ auf der letzten Seite angezeigt und können auch (nur) von dort aus gestartet werden.

HF Guidance bei Trainings

HF Guidance bei Trainings

Die Uhr meldet, wenn die festgelegte HF nicht erreicht oder überschritten wurde (kleiner Pfeil an der HF-Anzeige)

Dann bietet die Ambit3 noch die Möglichkeit der Planung von Workouts über die Movescount iOS- App. Das geht dann bis ins Detail (Warmup, Intervalle mit Pace/Distanz/HF/…, Cooldown, Wiederholungen,…), wenn auch auf dem iPhone etwas mühsam zu bedienen.

Workouts werden recht detailiert angezeigt, aber nur über einen schwer zu erkennenden „grauen Bereich“ kotrolliert. Es gibt keine Warnungen oder sonstige deutliche Hinweise auf eine Abweichung. Die Anzeige mit Pfeilen neben der HR (wie bei Trainings) gibt es hierbei nicht. Die Workouts sind auch nicht als Trainings (sprich auf bestimmte Tage) planbar.

Irgendwie sehr inkonsistent. Ich würde es lieber sehen, wenn beides kombiniert wäre. Es sollte ja eigentlich kein Problem sein, Workouts auch am PC/Mac planen zu können und diese dann als Trainings auf der Uhr nutzen zu können.

Workout - Planung auf iOS

Workout – Planung auf iOS

Ansage von Workouts

Ansage von Workouts

Details von Workouts

Details von Workouts

Kontrolle von Workouts

Kontrolle von Workouts

Auf der Fenix3 ist das anders gelöst. Hier können an der Uhr nur Intervalle definiert werden. Genauer: ein Intervall…., das ist schwach, aber dafür kann man über die Connect-web- App Trainings erstellen, die ebenso wie die Movescount Workouts sehr detailliert sein können. Im Prinzip das, was ich mir bei Suunto auch wünschen würde.

Screenshot 2015-04-08 22.39.09 Diese Trainings können über den Menüpunkt „Training“ auf der Fenix3 angeschaut und auch gestartet werden.

Während des Trainings erfolgt eine gute Führung und auch deutliche Warnmeldungen.

Trainingskalender

Trainingskalender

IMG_1577

Ansage vor Intervall

Ansage vor Intervall

HF-Warnung bei Trainings

HF-Warnung bei Trainings

Sonderseite bei Trainings (HF und Countdown)

Sonderseite bei Trainings (HF und Countdown)

Im Moment empfinde ich die Planung mittels Connect als deutlich angenehmer.

Ach ja, gerade kam iOS 8.3 heraus, jetzt funktionieren die Notifications auf der Ambit3 wieder!

Garmin Fenix 3 vs. Suunto Ambit 3 vs. Suunto Ambit 2

So, hier erst mal das ganze Sortiment eines irren Tech-Gierigen…

sJsLe

Fenix 3- Ambit 3 Sapphire – Ambit 2 Sapphire – Ambit 1 silver

und dabei fehlt sogar noch die TomTom Multisport (und die Suunto T6).

Auf der Suche nach dem „besten“ Equipment habe ich jetzt mal das ganze Sortiment zusammen. Nachdem ich mit der Fenix 3 an manchen Stellen recht unzufrieden war/bin, kam eine Ambit 2 Sapphire, eine super Uhr. Da dachte ich eben, „Wow, wenn die Ambit 2 schon so toll ist, dann muss die Ambit 3 ja der heilige Gral sein!“.

Nachdem ich die Ambit 2 Sapphire recht günstig bei Ebay ergattern konnte, kam ich über das Trailmagazin-Forum (http://www.trail-forum.de) auch recht günstig zu einer gebrauchten Ambit 3 Sapphire.

Jetzt habe ich heute den ersten Lauf mit ihr gemacht und bin -ehrlich gesagt- recht ernüchtert. Wie es scheint kommen mit jeder neuen Technik auch neue Probleme dazu. Aber nun mal ausführlich….

Erster Eindruck der Uhr: Toll, supersolide (wie die Ambit 2 Sapphire (kurz: „A2S“) auch schon), der Ring ums Display ist heller – nicht mehr ganz so elegant wie bei der A2S, dazu noch eine anderen Font – ebenfalls nicht mehr ganz so gefällig. Dafür haben die beiden Halteschlaufen am Band jetzt einen „Nippel“, der ein Herausrutschen verhindert (wie bei der Fenix3 („F3“)).

Das synchronisieren mit meinem Polar BT Smart (H7) Gurt verlief auch etwas holperig, hat aber am Ende doch geklappt.
Der Sync mit der Movescount App (iOS) dauert dafür ewig. Und da beginnen schon die ersten Probleme: Mit dem aktuellen iOS 8.2 funktionieren keine Benachrichtigungen und das Syncen mit der Movescount-iOS-App geht auch NUR wenn die Benachrichtigungen abgeschaltet sind. Laut dem Forum arbeitet Suunto daran, das aber schon seit etlichen Wochen….

IMG_1550Was auch nicht funktioniert ist die Aufzeichnung von Moves mit der Uhr und verknüpfter iOS-App. Hier auf dem Screenshot gut zu sehen. Die Uhr ist verbunden und z.B. die Höhe wird auch angezeigt, aber die App findet kein GPS. Ich weiß jetzt zwar nicht, ob hier das iPhone GPS oder das A3S GPS genutzt wird, aber es findet keines und damit lässt sich kein Move starten. Die Karte zeigt mich übrigens irgendwo in Finnland an…

Die Movescount- App solo (z.B. im „Laufen“ – Modus) funktioniert und findet auch GPS, die Uhr alleine natürlich auch. Nur die Kombination tut nicht.

Ein weiteres Problem: Zumindest in der Kombination A3S – Polar BT Herzfrequenzgurt – Plantronics Backbeat Headset – iPhone6 kam es zu ständigen Tonstörungen und Übertragungsabbrüchen, ebenso hat sich die Uhr wieder aus dem HF-Gurt ausgebucht.

In Kombination des selben Gurtes direkt ans iPhone gekoppelt und der Kombi mit der Fenix 3 (hier ist es ja ANT+), gibt es mit dem selben Kopfhörer keinerlei Abbrüche.

Vielleicht lag das Problem daran, dass der Sensor mit dem iPhone bereits einmal gekoppelt war und ich ihn nicht „verlernt“ habe. Ich werde es mit dem originalen HF-Gurt einmal ausprobieren.

Schade auch, dass nicht 2 Geräte den selben Gurt gleichzeitig nutzen können (iPhone6 und A3S), so wie es bei ANT+ geht (Fenix 3 und A2S).

Die Aktivitätsanzeige der A3S ist auch eher popelig ausgefallen, und unterscheidet mehr zwischen „hat sich bewegt“ und „hat sich nicht bewegt“. Hier hoffe ich aber noch aufs nächste Update (Firmware 2.0), da kommt zumindest eine Berechnung der Erholungszeit die sich an das Aktivitätsniveau anpasst. Im Unterschied zur F3 wird allerdings auch die gesamte Woche angezeigt, nicht nur der aktuelle Tag. Dafür bietet die F3 neben den Kalorien auch die Schritte und Gesamt-km.

IMG_1551Die A3S kann, anders als die A2S auch Trainings planen, hier lassen sich verschiedenste Workouts anlegen, die wohl auch akustisch gesteuert werden (was aber bei iOS 8.2 wie gesagt nicht funktioniert, zumindest nicht bei mir). Das ganze geschieht recht elegant in der Movescount-iOS-App.

Bei der Fenix lässt sich immer nur ein Intervall erstellen- und das auch nur an der Uhr.

Allerdings können in der Connect-App (am Mac/ PC) auch Trainings geplant werden, was noch mal eine ganze Ecke einfacher geht. Dazu können auch fertige Trainingspläne übernommen werden. Das geht bei Movescount auch, aber ich habe noch nicht herausgefunden, wie das für eigene Intervalle funktioniert. Hier kann ich nur die Dauer und eine Intensität planen, das war es. Bei den fertigen Trainingsplänen, stehen die Anweisungen auch nur in den Notizen, sprich, hier führt mich die Uhr nicht. Für mich ist die Version mit Connect die angenehmere (hier warnt mich die F3 auch, bei der A3S wird nur der Bereich angezeigt). Auf einem Video von Gerald Zhang Schmid (übrigens sehr empfehlenswerte Tutorials zu den Ambits: Gerald Zhang-Schmidt ) ist zwar zu sehen, dass die HR per Pfeil geguided wird, aber das hat bei mir heute nicht funktioniert. Die Fenix 3 gibt per Vibrationsalarm und optisch (Farbe) zu verstehen, dass man zu niedrige/ hohe Herzfrequenz hat. So hatte ich mir das vorgestellt. Jetzt muss ich nur noch meinen Runtastic-Trainingsplan in Connect nachbilden.

Was hat die Ambit 3 der Ambit 2 sonst noch vorraus? Nun ja, dann bleibt nur noch ein, wenn auch evtl. kaufentscheidender Punkt: Mit dem 1.5 Update hat die Uhr GPS-Laufzeiten von 20h/30h/200h (Best/Good/Ok), da kann die Fenix 3 nicht mithalten.

Am Ende des Laufes hat die A3S übrigens den Kontakt zum HR-Sensor verloren.

Sonst kann die A3S noch den smarten Brustgurt bieten, aber ich werde beim Schwimmen sich nicht meinen HR tracken…

Mir wäre ANT+ lieber. Ich denke als Sportuhr wäre eine Ambit 2 Sapphire mit einem Batterieupdate der A3S absolut top (und im Moment wirklich günstig zu bekommen). Aber für die Ambit 2 bietet Suunto leider kein neues Update an. Schade! (aber vielleicht hängt das am verwendeten Sirf- Chipsatz der A2S).

Kurzes Fazit: Die Fenix 3 ist (im Moment) die deutlich überlegene Uhr, wenn es um „smarte“ Funktionalität geht. Wenn es um den reinen Sport geht, würde ich eine günstige Ambit 2 vermutlich bevorzugen, außer man braucht die extrem lange Laufzeit mit GPS. Die A3S kann aber mit einem Firmwareupdate (2.0 noch im Frühjahr) und reparierter Movescount-App hoffentlich zumindest etwas nachziehen. Aktuell überzeugt die Ambit 3 zumindest nicht!

IMG_1540

Firmware 3.1 – Endlich stabiler…

IMG_1391_2

Ich war für ein paar Tage am Gardasee, das ganze bei einem Traumwetter.
Zum Traillaufen, hat mir leider diesmal die Zeit gefehlt, aber da komme ich sicher wieder.

Was die Fenix angeht, so ist seit ein paar Tagen die 3.1 Firmware  draußen.

Wie es scheint, läuft sie jetzt deutlich stabiler, zumindest hatte ich keine spontanen Reboots mehr.
Heute hatte sie allerdings ein paar Probleme mit Ant+ und (bereits gekoppelte) Geräte nicht mehr gefunden. Ein Neustart hat aber geholfen. Ebenfalls positiv: Der iQ-Connect -Store füllt sich so langsam und es kommen ein paar brauchbare Programme dazu

Was mir aber jetzt schon ein paar mal aufgefallen ist, ist die noch nicht recht funktionierende automatische Aktualisierung der Höhe (ich habe die Einstellung sogar auf „kontinuierlich“), er sollte also zu Beginn und während einer Aktivität die Höhe (per GPS) anpassen. Bei der Ambit funktioniert das gut, die Fenix hat hier Probleme.

IMG_1422IMG_1424_2

Hier einmal vor und einmal nach dem (von Hand ausgelösten) Auto- Kalibrieren .

Die Höhe von 72m ist aber dafür recht gut, der Gardasee liegt so auf 65 – 70m ü.n.N.

Nächste Woche wird es spannend, ich bin günstig an eine Ambit 3 Saphire gekommen, dann folgt ein direkter Schlagabtausch zwischen Fenix 3 und Ambit 3 (und vielleicht auch mal eine Videoreview)…